Ver.di Warnstreik. Symbolfoto: Pascal Höfig
Ver.di Warnstreik. Symbolfoto: Pascal Höfig

Ver.di: Warnstreiks auch in Aschaffenburg

Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di hat für den morgigen Mittwoch erneut zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen. Auch vor unserem Aschaffenburg macht der Streik einmal mehr nicht halt.

Folgende Betriebe wurden in Aschaffenburg aufgerufen:

  • Klinikum Aschaffenburg – Auszubildende
  • Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Aschaffenburg
  • Garten- und Friedhofsamt Stadt Aschaffenburg
  • Tiefbauamt Stadt Aschaffenburg
  • Entsorgung der Stadt Aschaffenburg
  • Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg
  • Aschaffenburger Versorgungs GmbH

Die Streikenden werden zum Großteil mit Bussen an den Demozügen und der Kundgebung in Nürnberg teilnehmen. Dort werden auch andere Kolleginnen und Kollegen aus dem „Norden“ Bayerns teilnehmen.

Hintergrund

Ver.di fordert 6 %, mindestens 200 Euro, für die Auszubildenden eine Einkommenserhöhung um 100 Euro und verbesserte Übernahmeregelung. Die Arbeitgeber haben auch in der 2. Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt und bezeichnen die Forderung als „viel zu hoch und in der Struktur schädlich“.

Der Ver.di-Geschäftsführer Gerald Burkard erklärt: „Jetzt, vor den Verhandlungen am 15./16. April, werden die Beschäftigten noch einmal den Druck erhöhen. Sie leisten gute Arbeit und sind diese Lohn- und Einkommenssteigerung wert“. Ver.di geht von 600 – 700 Streikenden in Würzburg und Aschaffenburg aus.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des ver.di Bezirks Würzburg-Aschaffenburg.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT