Rettungsdienst im Einsatz. Foto: Pascal Höfig
Rettungsdienst im Einsatz. Foto: Pascal Höfig

Medizinische Ursache sorgt für Stau

HÖSBACH. Am Samstag, gegen 13.30 Uhr, wurde über die Tunnelzentrale in Fischbach ein Pannen-Pkw in der Einhausung im Bereich Hösbach mitgeteilt. Gleichzeitig ging über die Leitstelle die Mitteilung ein, dass eine Dame im Bereich der Einhausung ein medizinisches Problem hat.

Zwei Meldungen zum selben Unfall

Beide Mitteilungen bezogen sich, wie sich später heraus stellte, auf den gleichen Pkw. Die 33-jährige Fahrerin aus Hessen hatte nach plötzlich auftretenden gesundheitlichen Problemen ihren Pkw mitten in der Baustelle in Fahrtrichtung Nürnberg abstellen müssen. Für die Anfahrt von Rettungskräften wurden die Einhausungen in beide Richtungen gesperrt. Erst nach 20 Minuten konnte die Vollsperrung aufgehoben werden. Die Fahrerin konnte ebenfalls nach kurzer Begutachtung durch die Sanitäter entlassen werden.

Rückstau und Bestrafung verkehrswidriger Wendemanöver

Aber bis dahin hatte sich bereits in beiden Richtungen ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Einigen Autofahrern dauert dies mal wieder zu lange. Kurzerhand wendeten sie ihre Fahrzeuge und überfuhren dabei die Mittelabtrennung. Die Strafe folgte sofort, sie wurden von der Polizei angehalten. Auf sie kommt eine Anzeige in Höhe von 200 Euro zu für Wenden auf der Autobahn. Zusätzlich ist ein Fahrverbot von einem Monat fällig.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT