Polizei im Einsatz. Foto: Pascal Höfig
Polizei im Einsatz. Foto: Pascal Höfig

Radler wird an unbeschrankten Bahnübergang von Zug gestreift

ASCHAFFENBURG. Ein 58-Jähriger und ein 33-Jähriger waren am Donnerstag um 11:30 Uhr mit ihren Rädern auf dem Radweg von Aschaffenburg nach Obernau unterwegs.

Zu spät bemerkt

Sie wollten an dem unbeschrankten Bahnübergang für Fußgänger die Gleise an der Obernauer Straße auf Höhe der Bushaltestelle „Am Bischberg“ überqueren. Der Jüngere fuhr vorne weg und der ältere folgte ihm. Dieser achtete jedoch nicht auf den Zugverkehr und wurde schließlich von einem unbekannten Mann auf einen herannahenden Zug aufmerksam gemacht. Der Lokführer leitete bei Erblicken des Radlers eine Notbremsung ein.

Vorderrad von Zug erwischt

Der 58-Jährige versuchte noch vor dem Zug zurückzuweichen, schaffte es jedoch nicht vollständig. Die Lok erwischte den Vorderreifen des Rades, wodurch der Mann nach hinten gerissen wurde. Er erlitt glücklicherweise nur eine kleine Schramme am linken Fuß. Zu einem Kontakt zwischen dem 58-Jährigen und dem Zug kam es nicht. Die weiteren Ermittlungen werden von der Bundespolizei geführt. Der Sachschaden an Rad und Lok wird auf rund 1000 Euro geschätzt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Aschaffenburg.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT