Wie sieht die Wohnsituation für Studenten in Aschaffenburg aus? Foto: Pascal Höfig
Wie sieht die Wohnsituation für Studenten in Aschaffenburg aus? Foto: Pascal Höfig

Was man als Ersti in Aschaffenburg tun sollte

Für viele Erstis heißt es in diesem Monat: neue Stadt, neue Uni, neue Leute. So viel auf einmal kann einen auch schon mal überfordern. Wir wollen Abhilfe leisten und haben uns Dinge überlegt, die man als Ersti unbedingt in Aschaffenburg tun sollte. So lernt man garantiert die Stadt besser kennen und fühlt sich direkt ein Stück weit heimischer!

Ein Schlappeseppel und ein Schwind trinken

Als Neuling in Aschaffenburg sollte man wissen, dass hier biertechnisch ein kleiner Konkurrenzkampf herrscht. Die einen schwören auf die Schlappeseppel Brauerei, welche in Großostheim ansässig ist, die anderen sind überzeugt davon, dass das Schwind Bräu aus Schweinheim das einzig wahre Ascheberscher Bier ist. Tja, also bleibt einem nur eines: die eigene Meinung bilden und beide Fläschle mal  probieren!

Ab durch den Schönbusch

Alle, die auf der Suche nach einem schönen Fleckchen Erde zum Entspannen und Spazieren sind, sollten sich unbedingt den Schönbusch auf ihre Tagesagenda setzen. Der englische Landschaftsgarten ist weit über die Stadtgrenzen bekannt und zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen der Aschaffenburger. Der eigene See, das Schlösschen, der Aussichtsturm – erfahrt hier, welche Highlights des Parks ihr nicht verpassen dürft!

Das Schlösschen im Schönbusch. Foto: Alexandra Lyttwin

Das Schlösschen im Schönbusch. Foto: Alexandra Lyttwin

Sonnenuntergang am Ludwigstempel

Ob mit Kommilitonen oder vielleicht doch schon mit dem ersten Date – jeder sollte einmal in den Genuss des Sonnenuntergangs am Ludwigtempel kommen. Der Aussichtspavillon auf dem Gipfel dem Bischberg in Schweinheim bietet einen grandiosen Ausblick auf die Stadtteile Aschaffenburgs, das Schloss Johannisburg, den Spessart bis hin zur Skyline Frankfurts. Schautafeln zeigen euch dabei genau, worauf euer Blick fällt und geben einen tollen Überblick über die Umgebung. Perfekte Location zum Überblick verschaffen!

Kneipentour samt Happy Hour

Was kann man in Aschaffenburg besonders gut machen? Ganz klar: eine Kneipentour. Man sagt, Aschaffenburg habe angeblich die höchste Kneipendichte Bayerns, auf 400 Einwohner soll ein Gastro-Betrieb fallen. Besonders in der Altstadt und um den Roßmarkt findet man zahlreiche Bars und Kneipen. Also packt die neuen Kommilitonen ein und erkundet das neue Zuhause, indem ihr um die Häuser zieht. Tipp: Unsere Happy Hour Map zeigt euch, wann und wo ihr vergünstigt Cocktails schlürfen könnt!

Ein wenig Kultur

Die erste eigene Wohnung, auf eigenen Füßen stehen und keine Kontrollen von Mama und Papa: Auch wenn vielen frischgebackenen Erstis der Sinn zunächst nach coolen Partys und neuen Leuten steht, ein klein wenig Kultur schadet nicht. Daher sollte jeder Neuling in Aschaffenburg auf jeden Fall das Schloss Johannisburg, das Pompejanum und die Stiftsbasilika einmal besuchen. Auch die Saint-Germain-Terrasse, ein öffentlicher Garten oberhalb des Mainufers, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ein Blick von hieraus über den Main und jeder Neuling versteht, wieso Aschaffenburg auch als bayerisches Nizza bezeichnet wird!

Das Pompejanum in Aschaffenburg. Foto: Pascal Höfig

Das Pompejanum in Aschaffenburg. Foto: Pascal Höfig

Lern-Tipp: Hofbibliothek Aschaffenburg

Nicht nur unser Schloss Johannisburg mit seiner wunderschönen Anlage ist ein Highlight, sondern auch die ansässige Hofbibliothek! Während andere Studis ihre Lernzeit in hässlichen Betonbauten absitzen müssen, dürfen Aschaffenburger Studenten direkt im Schloss in der Hofbibliothek lernen. Inklusive Blick auf dem Main! Doch seid schnell, in der Klausurenphase sind die Plätze der Bibliothek eine Rarität.

Was sollte ein Ersti eurer Meinung nach auf jeden Fall in Aschaffenburg unternehmen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen oder schreibt uns eine Mail an redaktion@aschaffenburgerleben.de!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT