GLOBAL -

Auf was man sich im Aschaffenburger Winter freuen kann!

„Viel zu kalt!“, „zu wenig Sonne“, „bald schon wieder Weihnachtstress“. Die kalte Jahreszeit wird nur selten mit herzlichen Worten willkommen geheißen. So viel Negativität muss in Aschaffenburg aber wirklich nicht sein – denn mit den sinkenden Temperaturen kommen auch wieder die beliebten Winter-Highlights unseres Städtchens einher!

Schlittschuhfahren Ahoi!

Schlittschuhfahren, Eishockey und Eis Disco – Diese Highlights der Eishallensaison können beispielsweise nur im Herbst und Winter genossen werden. Seit Oktober hat die städtische Eishalle ihre Tore geöffnet und hält jede Menge Veranstaltungen für die Winterzeit bereit. So darf sich die Jugend jeden Freitag auf die Eis Disco freuen und die Hobby-Schlittschuhläufer auf das offene Lauftraining. Ein Spaß, den man nur bei kalten Temperaturen genießen kann!

Lebkuchen statt Eis

Eine Sache, die die Sommerliebhaber sicher vermissen im Winter: die zahlreichen Eisdielen in der Aschaffenburger Innenstadt. Aber nicht jede Eisdiele verschwindet spurlos vom Boden sobald die Temperaturen sinken. Das Eiscafe Venezia in der Herstallstraße zum Beispiel verwandelt sich jedes Jahr ab Oktober in ein Lebkuchen – Popupstore! Statt Kugeln Eis gibt es hier drei Monate lang Original Nürnberger Lebkuchen, Spekulatius und jede Menge leckeres Weihnachtsgebäck. Statt Abkühlung für den Sommer erwarten einen hier also leckere Schmankerl für den Winter – ein Tausch mit dem sicher jeder leben kann!

Vorfreude pur dank Weihnachtsmarkt

So oft man auch die Weihnachtszeit und den einhergehenden Stress verfluchen mag. Läuft man das erste mal über den Aschaffenburger Weihnachtsmarkt, macht der Geruch von Glühwein, gebrannten Mandeln, Reibekuchen und Co doch eigentlich alles wieder gut. Am 28. November ist es endlich wieder soweit und der heißgeliebte Weihnachtsmarkt auf dem Schlossplatz öffnet seine Tore. Von Leckereien, Kunsthandwerk und musikalischen Darbietungen ist wie immer alles dabei, spätestens hier kommt die Vorfreude auf die doch eigentlich schönste Jahreszeit sicher auf.

Schöne Dekoration in der Innenstadt

Und seien wir mal ehrlich. Es macht schon einen Unterschied, ob man an einem normalen Tag durch die Innenstadt hetzt um Besorgungen zu tätigen, oder an einem Wintertag im Schein der Aschaffenburger Weihnachtsbeleuchtung. Überall verbreiten die Lichter der zahlreichen Leuchtsterne, – Schneeflocken und Tannenbäume ihr warmes Licht und geben den Straßen der Stadt zur Abwechslung mal einen Hauch Gemütlichkeit. Mitte November fangen die Aufbauarbeiten an, ab dem 29. November, also zu Beginn des Weihnachtsmarkt, werden die Lichter dann angeknipst.

Endlich wieder Kultur

Ebenfalls ein klarer Vorteil der Herbst- und Winterzeit: Man hat endlich mal wieder Zeit für etwas Kultur. Im Sommer versucht jeder ständig das Wetter in vollen Zügen auszunutzen, ein Abend im Theater oder Kino kommt da selten in Frage. Kaum sinken die Temperaturen, füllen sich auch wieder die Sääle. Gut, dass die Stadthalle einige Vorstellungen im Repertoire hat, die garantiert in Weihnachtslaune versetzten: Vom Klassiker „Der Nussknacker“ des Russischen Klassischen Staatsballett über „Russian Circus on Ice“ bis hin zu „Die Schneekönigin“, einem Musical für die ganze Familie, ist alles dabei. Gemütlichen Stunden im Theatersessel und einem abschließenden Bummel über den Weihnachtsmarkt steht also nichts mehr im Wege.

Wie ihr seht, gibt es einige Dinge, auf die man sich in nächster Zeit freuen kann. Was sind deine Winter-Highlights in Aschaffenburg? Schreib sie uns in die Kommentare oder per Mail an redaktion@aschaffenburg-erleben.de!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT