Rathaus_AB003A

64 Jugendliche wollen Aschaffenburg politisch mitgestalten

Die Bewerbungsfrist für das erste Aschaffenburger Jugendparlament ist abgelaufen. Insgesamt 64 Aschaffenburger Jugendliche haben sich für einen Platz im neuen Parlament beworben. Die entscheidende Wahl findet vom 16. Bis 24. Januar 2019 statt.

Chance auf Mitbestimmung für Minderjährige

Mit dem Jugendparlament gibt die Stadt Minderjährigen in Aschaffenburg die Chance, ihre Stimme stark zu machen und sich an der Gestaltung der Stadt zu beteiligen. Das Parlament wird aus 19 stimmberechtigen Mitgliedern bestehen, die sich gemeinsam für die Ideen der Gleichaltrigen einsetzen.

Oberbürgermeister Klaus Herzog freut sich über die große Resonanz während der Bewerbungsphase: „Die Bewerberzahl zeigt, dass wir als Stadt richtig entschieden haben, ein Jugendparlament zu ermöglichen. Auch Jugendliche sind in Aschaffenburg zuhause und haben ein Recht, ihre Heimatstadt für ihre Bedürfnisse mitzugestalten und in die Zukunft zu führen.“

Für Projektleiterin Sonja Röhm ist die hohe Bewerberzahl „ein wunderbares Zeichen, dass den jungen Bewohnerinnen und Bewohnern ihre Stadt am Herzen liegt und sie sich deshalb im Jugendparlament engagieren möchten“.

Endgültige Wahl im Januar

In den vergangenen gut zwei Monaten wurde im Rahmen einer Info-Tour an den Schulen Werbung für das Projekt Jugendparlament gemacht. Schließlich werden die Mitglieder des Parlaments im Januar auch von den Aschaffenburger Minderjährigen gewählt. Die Wahl findet vom 16. bis 24. Januar 2019 statt. Wahllokale sind dann in den Schulen, in den Jugendtreffs und im Rathaus.

Genaueres zu den Kandidatinnen und Kandidaten sowie zur Wahlwoche kann unter www.jugendparlament-aschaffenburg.de nachgelesen werden.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT