Die blaue "Schwein gehabt" - Karte am Auto eines Parksünders. Foto: Dirk Flieger
Die blaue "Schwein gehabt" - Karte am Auto eines Parksünders. Foto: Dirk Flieger

Kostenlose Verwarnung für Parksünder – auch eine Idee für Aschaffenburg?

„Da sind Sie aber nochmal mit dem blauen Schwein davon gekommen!“ – Das hört man in der Vorweihnachtszeit jetzt in Schweinfurt vielleicht öfter. Am 29. November wurde hier nämliche eine blaue Postkarte mit dem Schriftzug „Schwein gehabt“ vorgestellt, die zukünftig in unregelmäßigen Abständen hinter die Scheibenwischer von Parksündern geklemmt wird. Die Verwarnung ist dann tatsächlich kostenlos. Wäre das nicht auch eine Idee, die man in Aschaffenburg umsetzen könnte?

Vorwurf der Abzocke

Ganz klar, in der Vorweihnachtszeit und im Weihnachtstrubel herrscht nicht nur in der Schweinfurter Innenstadt reges Treiben. Einerseits natürlich schön für die Markt- und Geschäftsleute, andererseits nehmen auch mit dem Besucherandrang die Parkverstöße stark zu. Keine einfache Aufgabe für den Außendienst der Stadt Schweinfurt. Gerade in der Vorweihnachtszeit müsse sich oft der Vorwurf der Abzocke angehört werden, so die Stadt. Dabei ist es doch der Fahrzeugführer, der gegen die Regeln verstoßen hat.

Nicht nur Sanktionen

Doch dass man nicht nur mit Sanktionen gegen die „Parksünder“ vorgehen kann, möchte die Stadt Schweinfurt nun eben mit der Aktion „Schwein gehabt“ zeigen. Statt einer kostenpflichtigen Verwarnung bekommen Parksünder die Karte mit dem blauen Schwein hinter den Scheibenwischer geklemmt. „Schwein gehabt“ ist auf der Postkarte zu lesen – und das haben die Autofahrer in dem Sinne auch, denn die Verwarnung war kostenlos. Gerade Besuchern und Touristen solle so ein positiver Eindruck der Stadt und ihrer Verwaltung vermittelt werden.

Nicht alles bleibt kostenlos!

Einmalig erlassen werden mit der blauen Karte Parkverstöße mit geringerem Umfang, wie zum Beispiel Parken mit abgelaufenem Parkschein, Parken im fünf Meter Bereich einer Kreuzung, Parken ohne Parkschein oder Parken außerhalb markierter Flächen im verkehrsberuhigten Bereich.

Doch nicht alles bleibt kostenlos! Weiterhin gezahlt werden müssen größere Parkvergehen, die den vorgegebenen Rahmen überschreiten. Dazu gehört beispielsweise das Parken in einer amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrt, Parken auf einem Behindertenparkplatz oder Parken auf dem Gehweg bzw. generell rücksichtsloses Parken mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer.

Blaue Karte kein Dauerzustand

Die Aktion „Schwein gehabt“ soll laut Stadt Schweinfurt außerdem daran erinnern, dass alle Verkehrsteilnehmer davon profitieren, wenn sie aufeinander Rücksicht nehmen und sich jeder an die Regeln hält. Doch man darf jetzt natürlich nicht davon ausgehen, dass Falschparken in Zukunft kostenfrei bleibt in Schweinfurt! Die blaue Karte wird kein Dauerzustand bleiben. Mit ihr soll gelegentlich vielmehr ein Akzent gesetzt werden, so die Stadt Schweinfurt.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT